24. April 2021

„Wir gehen das Spiel als Do-or-Die an“

Der HC Eintracht Hildesheim empfängt den TuS Vinnhorst

Eintracht-Heimspiel gegen den HC Empor Rostock
Foto: Stephan Dürdoth

Für den HC Eintracht Hildesheim geht es am kommenden Sonntag weiter in der Aufstiegsrunde für die zweite Handballbundesliga. Im Niedersachsenderby gegen den TuS Vinnhorst steht das Team um Trainer Jürgen Bätjer unter Druck. Mit 2:2 Punkten sieht die aktuelle Tabellensituation keinen Einzug in die Zwischenrunde vor. Der Gast aus Vinnhorst startete mit einer Niederlage in die Pflichtspielrunde und dürfte demnach ebenfalls motiviert nach Hildesheim anreisen. Anpfiff ist um 17 Uhr in der Volksbank Arena. Das Spiel wird in voller Länge von „Sportdeutschland.TV“ übertragen.

Bei der Auswärtsniederlage in Potsdam musste Kreisläufer Moritz Schade nicht nur in der Abwehr ran. Für den zu diesem Zeitpunkt verletzten Niko Tzoufras wurde er auch vermehrt im Angriff eingesetzt und war dabei fünf Mal erfolgreich. Das allein hatte jedoch nicht für den gewünschten Auswärtserfolg gereicht, für Vinnhorst muss das Team aus Hildesheim nachlegen. „Ich hoffe auf einen großen Lerneffekt und dass wir gegen Vinnhorst ein geiles Spiel machen und wieder mehr unser Tempospiel aufziehen können. Auch die Abwehr muss deutlich aggressiver werden, mit knapp 30 Gegentoren pro Spiel wird es gegen die restlichen Gegner schwer, die Spiele zu gewinnen.“, weiß auch der 25-jährige Abwehrspezialist. Für das anstehende Derby muss der Misserfolg abgehakt werden. „Die Niederlage war verdammt unnötig. Das wissen wir jetzt und haben den Fokus schon schnell auf Vinnhorst gerichtet. Es ist unterm Strich erst die erste Saisonniederlage und ich hoffe, sie kam zum richtigen Zeitpunkt.“

Nach dem ersten Punktverlust stehen die Einträchtler bereits unter Druck. Ein weiterer würde die Ausgangslage auf ein Ticket für die Zwischenrunde erschweren. Doch auch die Gäste aus Vinnhorst reisen unter Zugzwang ins nahegelegene Hildesheim. Gegen den Topfavoriten VfL Eintracht Hagen fuhren sie zum Auftakt der Aufstiegsrunde eine Niederlage ein. Von dem Gast, der mit Maurice Lungela, Fynn Wiebe und Nils Eichenberger drei Ex-Einträchtler im Kader stehen hat, kann daher ebenfalls großer Kampfgeist erwartet werden. „Wir gehen das als Do-or-Die an und Vinnhorst wird uns das gleichtun. Deshalb glaube ich, dass es körperlich sehr gut zur Sache gehen wird. Wenn wir die richtige Einstellung an den Tag legen, werden wir auch gewinnen.“ unterstreicht Moritz Schade die Ambitionen für dieses Derby.

Das Spiel macht seinem Derbycharakter also alle Ehre. Der HC Eintracht Hildesheim ist dabei heiß auf die Partie und wird alles in die Waagschale legen, um die Punkte in Hildesheim zu behalten. Wer das Team aus der Ferne unterstützen will, sollte sich für kommenden Sonntag nichts vornehmen. „Sportdeutschland.TV“ überträgt ab 17 Uhr live.

 

„In eigener Sache“ zum Zeitungsartikel vom 23.04.2021 in der Hildesheimer Allgemeine Zeitung verfasst von Stephan Gaube

 

Am vergangenen Freitag den 23.04.2021 wurde in der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung ein Interview mit unserem Cheftrainer Jürgen Bätjer abgedruckt, welches durch Herrn Stephan Gaube telefonisch durchgeführt wurde.* Dies hatte als Thema den Vorbericht zum anstehenden Vorrunden Play-Off Spiel gegen den TuS Vinnhorst und den bisherigen Verlauf der Aufstiegsrunde. Trainer Jürgen Bätjer wurde hier folgendermaßen zitiert: „Wir haben nie gesagt, dass wir aufsteigen wollen. […]“. ** An dieser Stelle wurde unser Trainer inhaltlich falsch zitiert.

Geschäftsführer & Sportdirektor Martin Murawski:

„Wir haben vor der Saison das klare Ziel ausgesprochen, Meister zu werden in unserer Staffel Nord-Ost, um dann in den Play-Offs die Möglichkeit zu haben, um den Aufstieg zu spielen. Dieses Ziel haben wir aufgrund des Verlaufs der Saison so nicht darstellen können. Die Aufstiegsrunde gibt uns jetzt aber die Chance unser Ziel, den Aufstieg, in einem veränderten Spielmodus realisieren zu können. Wir wollen aufsteigen und geben seit Juli alles dafür, dieses Ziel zu realisieren.

Trainer Jürgen Bätjer:

„Wir geben aktuell von Woche zu Woche alles für einen möglichst schnellen Aufstieg in die 2. Handball-Bundesliga. Die Jungs arbeiten täglich hart für dieses ausgegebene Ziel. Es ist eine Runde mit viel Superlativen und Top-Mannschaften aus allen Staffeln. Unser erstes Zwischenziel ist das Erreichen der Zwischenrunde, dafür müssen wir unter die besten vier Plätze unserer Nord-Play-Off-Staffel kommen.“

 

*) Interview Trainer Jürgen Bätjer in der Hildesheimer Allgemeine Zeitung vom 23.04.2021, Online hier abrufbar: https://www.hildesheimer-allgemeine.de/meldung/baetjer-verspricht-gegen-vinnhorst-werden-wir-viel-besser-spielen.html

**) Quelle: Hildesheimer Allgemeine Zeitung, Interview mit HC Eintracht Hildesheim Trainer Jürgen Bätjer, 23.04.2021, „Bätjer verspricht: „Gegen Vinnhorst werden wir viel besser spielen““