03. September 2020

HC Eintracht gewinnt beim TV Emsdetten 29:24

Im Testspiel beim TV Emsdetten ist dem HC Eintracht Hildesheim am Mittwochabend ein 29:24 (16:14) Erfolg gelungen.

Eintracht-Heimspiel gegen den HC Empor Rostock
Foto Rainer Coordes

Nach einem schnellen drei-Tore-Rückstand markierte Moritz Schade in der vierten Minute den ersten Treffer für seine Mannschaft. Der Respekt vor dem Zweitligisten aus Emsdetten war den Einträchtlern in der Anfangsphase deutlich anzumerken. Die Gastgeber hatten das Spiel zunächst fest im Griff und zogen bis zur 13. Minute auf 9:4 davon. In der zweiten Viertelstunde der ersten Hälfte kamen die Bätjer-Schützlinge dann besser ins Spiel. Mit verschiedenen Spielzügen wurde die Abwehr der Emsdettener geknackt und der Rückstand auf 7:10 verkürzt. Auch eine Auszeit von Emsdettens Trainer Aaron Ziercke konnte den Lauf des Drittligisten nicht stoppen. Der sehr agil agierende Nikolaos Tzoufras konnte immer mehr Lücken für seine Rückraumspieler schaffen und holte auch einige Siebenmeter heraus. So verwandelte Lothar von Hermanni einen Strafwurf in der 19. Minute zum 9:10. Der immer mehr ins Spiel findende Jakub Tonar netzte durch einen kräftigen Schlaghüftwurf zum 12:13 ein. Durch gute Abwehrarbeit und eine Parade von Jakub Lefan, der in der ersten Hälfte zwischen den Pfosten stand und in der zweiten Hälfte für Leon Krka Platz machte, erkämpfte sich die Mannschaft in der 25. Minute die Chance zum Ausgleich, die Martin Vilstrup Andersen zum 13:13 nutzte. Der HC zwang den Zweitligisten immer wieder zu Fehlern in dieser Phase und nutzte die sich daraus ergebenden Chancen konsequent, als Jonas Richardt und Lothar von Hermanni trafen. 16:13 führte der klassentiefere HC, ehe Emsdetten zum 14:16 Pausenstand verkürzte.

 

Den ersten Treffer der zweiten Halbzeit erzielte Eintrachts Däne Martin Vilstrup Andersen zum 14:17. In der 36. Minute hieß es durch einen sehenswerten Treffer von Jakub Tonar 18:14 für den Handballclub. Leon Krka zeigte jetzt seine Klasse und parierte viele Bälle der Emsdettener Angreifer, darunter auch einen Siebenmeter. Nach 44 Minuten stellte Emsdetten auf eine mannbezogene 5:1 Abwehr um. Die anfänglichen Anpassungsschwierigkeiten überwand der HC schnell und konnte seine Führung nach einer erneuten Siebenmeterparade von Leon Krka auf 24:19 ausbauen. Wenig später hieß es nach einem durch Nikolaos Tzoufras erfolgreich abgeschlossenen Gegenstoß 28:22 für die Mannschaft um Lothar von Hermanni. Am Ende gewann der HC sicher mit 29:24. 

 

Die Tore erzielten: Lothar von Hermanni (6/4), Martin Schmiedt (1), Martin Vilstrup Andersen (3), Jakub Tonar (7), Jonas Richardt (4), Jan Winkler (3), Moritz Schade (3), Nikolaos Tzoufras (4)