09. September 2021

Saisonstart mit Neuerung im Kapitänsamt

Doppelspitze und neuer Mannschaftsrat

Eintracht-Heimspiel gegen den HC Empor Rostock
Bild: Rainer Coordes

Am kommenden Sonntag, 12.09.2021 um 17 Uhr startet der HC Eintracht Hildesheim gegen den Aufsteiger vom SV 04 Plauen-Oberlosa in die neue Drittligasaison. Angeführt wird das Team dieses Jahr von einer Doppelsitze im Kapitänsamt und einem neugebildeten Mannschaftsrat. 

Endlich wieder Handball. Endlich wieder Zuschauer. Um 17 Uhr empfangen die Handballer der HC Eintracht Hildesheim den Aufsteiger vom SV 04 Plauen-Oberlosa zum Saisonauftakt in der 3. Liga. Der Gast hat diesen bereits hinter sich und musste im ersten Spiel der Saison gegen Burgenland eine Auftaktniederlage einstecken. Zu unterschätzen ist der Drittliganeuling aber keinesfalls. „Das ist ein gut besetzter Aufsteiger, leider haben sie ein paar Verletzungssorgen, aber auch viele ehemalige Spieler aus der zweiten Liga in ihren Reihen.“, stellt Trainer Jürgen Bätjer den ersten HC-Gegner vor. „Körperlich ist das eine sehr robuste Mannschaft, die auch hart spielt. Im ersten Spiel haben sie zwei rote Karten kassiert, also da sollten wir alle gewarnt sein und wissen was auf uns zukommt. Nichts desto trotz sind wir der absolute Favorit und werden auch so auftreten.“, sagt der HC-Coach weiter. 

Angeführt wird die Mannschaft am kommenden Sonntag von der Doppelspitze Lothar von Hermanni und Sören Kress. Trainer Jürgen Bätjer hat sich in diesem Jahr für eine Doppelspitze entschieden und die Kapitänsbinde zu gleichen Teilen an den aus letzter Saison bestehenden Kapitän von Hermanni und den Neuzugang Sören Kress gegeben. Für den neuen Spielmacher hat diese Entscheidung eine besondere Bedeutung. „An erster Stelle ist es für mich eine Ehre bei einem solchen Traditionsverein als Neuzugang diese Rolle inne zu haben. Ich freue mich auf die Verantwortung und hoffe, dass ich das Vertrauen zurückgeben kann.“, sagt die neue Nr. 5 im HC-Kader. Dass die Entscheidung zurückzuführen ist auf einen guten Draht zu Team und Trainer ist klar, aber auch, dass sich der Neuzugang in Hildesheim eingelebt hat. „Ich fühle mich bisher sehr wohl in Hildesheim. Ich muss ehrlicherweise sagen, dass ich von der Stadt positiv überrascht bin. Mein vorheriges Bild war, warum auch immer, nicht so gut von der Stadt Hildesheim, aber gerade die Altstadt und die grünen Ecken gefallen mir sehr.“, bestätigt Sören Kress die Vermutung. Auch für Lothar von Hermanni ist es „eine Ehre die Mannschaft anführen zu dürfen.“, wie auch sein Teamkollege Kress sagt er: „Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen.“. Eine klare Aufgabenverteilung gibt es aktuell noch nicht. „Wir sprechen viel über alle Themen.“, beschreibt von Hermanni die Zusammenarbeit. „Es werden sich mit der Zeit sicherlich einige Abläufe ergeben. Lothar ist seit Jahren ein Hildesheimer Aushängeschild – er kennt den ganzen Verein und die Stadt. Außerdem ist er immer sehr emotional in seinen Ansprachen. Dagegen kann ich als Mittelmann vermutlich auf dem Spielfeld den größeren Einfluss nehmen und versuchen die Mannschaft zu führen.“, ergänzt Sören Kress. Dass der HC-Headcoach anders wie im vergangenen Jahr auf eine Doppelspitze im Kapitänsamt setzt, empfindet der HC-Einheimische als gut: „Ich finde die Entscheidung gut. Ich profitiere von Sörens Erfahrung und schätze seine Meinung sehr. Die Zusammenarbeit ist einfach, denn wir haben das gleiche Ziel.“

Ein Ziel, in dem sich nicht nur die HC-Kapitäne einig sind, sondern auch das komplette Team und somit auch der neue Mannschaftsrat. Dieser steht repräsentativ für das Team und wurde auch von diesem gewählt. Sören Kress und Lothar von Hermanni sind neben dem Kapitänsamt auch in diesem Amt. Dazu kommen René Gruszka, Kay Behnke und Moritz Schade. Die übergeordnete Aufgabe der Fünferrunde ist das Vertreten der Interessen der Mannschaft. Trotzdem hat jeder seine ganz eigene Rolle. Während das Duo Kress/von Hermanni die Ergebnisse des Mannschaftsrats zum Trainerteam und oder der Geschäftsführung tragen, möchte Kay Behnke seine Erfahrungen weitergeben, für gute Laune und Zusammenhalt im Team sorgen. René Gruszka und Moritz Schade wollen dabei eher auf die jüngeren Spieler achten. „Wir alle vertreten die Interessen der Mannschaft, ich als Jüngster vertrete somit auch die Interessen von „Team Jung“, wenn etwas ansteht oder es Probleme mit den Ämtern gibt.“, bestätigt Moritz Schade. In einem Punkt sind sich aber alle fünf einig: „Da wir tatsächlich von der Mannschaft gewählt wurden, ist es natürlich schön, von seinen Mitspielern „geschätzt“ zu werden und so quasi ein positives Feedback zur eigenen Person zu bekommen.“, freut sich Kay Behnke und spricht damit für den kompletten Mannschaftsrat. 

Kommenden Sonntag geht also nicht nur ein neues Team, sondern auch ein neues Kapitänsduo und ein neugewählter Mannschaftsrat an den Start. „Wir werden mit Vollgas und Emotionen ins Spiel gehen. Die Zuschauer können sich auf eine willensstarke Mannschaft einstellen.“, verspricht René Gruszka. Ein Spiel in dem endlich wieder Zuschauer erlaubt sind. „ Die Fans können vor allem in Hildesheim zu einem echten Faktor werden und eine Mannschaft auch mal bei einem nicht so guten Spiel zum Sieg tragen. Also kommt alle in die Arena und lasst uns gemeinsam alles für unser großes Ziel geben. Wir freuen uns!“, appelliert Kay Behnke an die HC-Fans.  

Tickets sind auf der HC-Geschäftsstelle (Pappelallee 1a – 31137 Hildesheim) und im HC Onlineshop unter https://shops.ticketmasterpartners.com/hc-eintracht-hildesheim erhältlich.

Die Öffnungszeiten der HC-Geschäftsstelle:

·       Mo, Di, Do, Fr von 10 – 13Uhr,

·       und Mi von 15 – 18Uhr,

·       Sa von 10 – 11Uhr.

Für den Besuch in der Volksbank Arena müssen weiterhin Regeln eingehalten werden. Die wichtigsten Punkte im Überblick:

·       Sicherheit durch „3G-Regel“, Zutritt nur für Personen, die nachweislich vollständig geimpft, genesen oder getestet sind (keine Testpflicht für Kinder bis 6 Jahre), der Covid-Antigentest darf nicht älter als 24h sein (Anwurfzeit plus 2h)

·       Registrierung und Einchecken mittels Luca-App,

·       Medizinischer Mund-Nasen-Schutz, wo ein Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann (keine FFP-2 Maskenpflicht), am festen Sitzplatz darf die Maske abgenommen werden 

·       Getränkeverkauf ist in der VB-Arena ist erlaubt

Ab 14:30 Uhr besteht mittels eines Testzentrums die Möglichkeit sich an der VB-Arena testen zu lassen.