13. Januar 2022

„Das wird eine spannende Geschichte am Wochenende“

Nächstes Derby in der 3. Handballbundesliga

Eintracht-Heimspiel gegen den HC Empor Rostock
Bild: Rainer Coordes

Am kommenden Samstag um 20 Uhr treffen die HC Eintracht Hildesheimer auf den TSV Burgdorf II. Trainer Jürgen Bätjer erwartet einen stark auflaufenden Gegner und eine schwere Begegnung. Das Spiel findet aufgrund der weiterhin pandemischen Lage unter Ausschluss von Zuschauern statt. Handball-Deutschland.TV überträgt das Spiel live. 

Es war nicht unbedingt die Woche der HC’ler. Nach der Hiobsbotschaft um die Verletzung von Lukas Schieb, reiste das Team aufgrund von möglichen Coronainfektionen beim Gegner am vergangenen Dienstag aus Leipzig noch vor Spielbeginn ab. Umso mehr liegt der Blick auf der kommenden Begegnung gegen den TSV Burgdorf II und auf der Reaktion des Teams. „Das wird eine spannende Geschichte am Wochenende. Wir hatten eine turbulente Woche mit der Verletzung von Lukas und der Absage in Leipzig. Ich hoffe, dass wir unseren Rhythmus wieder aufnehmen können.“, weiß auch HC-Trainer Jürgen Bätjer die Situation einzuschätzen. Das Ziel „Aufstieg“ ist jedoch nach wie vor ganz oben auf dem Zettel der Hildesheimer. „Alle Spieler haben sich nochmal eingeschworen und sind noch enger zusammengerückt. Gemeinsam wollen wir den Ausfall von Lukas kompensieren.“, gibt der Headcoach einen Einblick in die Stimmung seines Teams. Für das #Projekt2aus82 sind diese Attribute maßgeblich und zielführend. Aber auch ein Derbysieg am kommenden Wochenende ist für die HC-Einträchtler und das Ticket für die Aufstiegsrunde federführend. „So ein Derby in Burgdorf ist natürlich immer ein bisschen was Besonderes. Gerade vor dem Hintergrund, dass Burgdorf eine tolle Jugendarbeit hat und viele U23-Spieler auch schon Bundesligaeinsätze haben.“, sagt Jürgen Bätjer über den nächsten HC-Gegner. Da es sich auch bei diesem Gegner um eine Bundesligareserve handelt und die erste Liga aufgrund der anstehenden Handballeuropameisterschaft pausiert, rechnet der HC-Coach mit stark auflaufenden Gastgebern. „Ich kann mir gut vorstellen, dass am Samstag einige Spieler gegen uns auflaufen, die bereits in der Bundesliga im Einsatz sind. Daher wird das ein richtig guter Kader sein und wir müssen uns gut strecken, damit wir etwas Zählbares mitnehmen.“, betrachtet er die Situation realistisch. Nichtsdestotrotz stehen die Hildesheimer mit lediglich einer Niederlage auf dem zweiten Tabellenrang und zeigten bereits in den vergangenen Partien immer wieder ihre spielerischen Qualitäten. „Wir sind auch nicht aus Pappe. Wir wollen weiterhin mit nur zwei Minuspunkten oben stehen, wollen unseren Favoritenstatus verteidigen und nehmen das auch gerne an.“, zeigt sich Jürgen Bätjer kämpferisch.