29. Oktober 2021

Auswärtssieg bei heimischer Atmosphäre

HC Eintracht Hildesheim gewinnt beim Northeimer HC

Eintracht-Heimspiel gegen den HC Empor Rostock
Bild: Rainer Coordes

Mit 27:21 gewann der HC Eintracht heute Abend in Göttingen vor 710 Zuschauern gegen den Northeimer HC. Dabei konnten die HC-Einträchtler vor allem auf den lautstarken Rückhalt der zahlreich angereisten HC-Fans zurückgreifen. Vor dem Topspiel gegen den TuS Vinnhorst am 07.11.2021 bleiben die Hildesheimer damit weiter ungeschlagen und ohne jeden Minuspunkt. 

Fast schon ein wenig heimisch fühlten sich die HC-Einträchtler in der Sparkassen-Arena in Göttingen, denn die zahlreich angereisten Fans aus Hildesheim empfingen das HC-Team lautstark. Entsprechend gepusht liefen auch die ersten Minuten. Erst netzte Niko Tzoufras nach einem schönen Kreisanspiel ein, danach glänzte Jan Winkler zwei Mal vor dem Northeimer Tor, sodass es nach knapp drei gespielten Minuten 1:3 für die Gäste stand. Doch dann schienen auch die Hausherren im Spiel angekommen zu sein. Während sich bei den HC-Einträchtlern häufiger individuelle Fehler einschlichen, glich das Team vom Northeimer HC nach zehn Minuten zum 4:4 aus und spielte sich kurz darauf eine 6:4 Führung heraus. Erst in der 13. Minute erlöste Jakub Tonar durch den fünften HC-Treffer die Hildesheimer, nach weiteren drei Minuten konnte der Rückstand zum 7:7 ausgeglichen werden. Ausgeglichen verliefen auch die nächsten Minuten der ersten Halbzeit. Zwar konnten die Gäste aus Hildesheim über 9:8 und 10:9 beim 11:9 zwischenzeitlich einen zwei Tore Vorsprung herausspielen und kontinuierlich halten, weiter ließen die Hausherren ihre Gäste jedoch nicht davonziehen. Beim Stand von 11:13 (25. Min) zog Trainer Jürgen Bätjer die Auszeitkarte. In einen richtigen Spielfluss kam sein Team aber auch nach der kurzen Absprache nicht. Auch deshalb blieb die Partie fünf Minuten torlos. Erst zwei Minuten vor der Halbzeit trafen die Gäste zur bis dato höchste Führung zum 14:11, kurz darauf stellten die Hausherren den gewohnten Abstand von zwei Toren jedoch wieder her. Mit 14:12 ging es auch in die Halbzeitpause. 

Vier Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt, da war der Vorsprung auf vier Tore angewachsen (17:13). Kurz darauf schickten die Unparteiischen erst Moritz Schade, dann Marko Matic für zwei Minuten auf die Bank, sodass die Mannschaft vier volle Minuten in Unterzahl agieren mussten. Anmerken ließen sie sich das jedoch nicht und kamen beim Stand von 18:14 aus der Unterzahl. Einer aus dem HC-Team wurde heute auf jeden Fall nicht mehr zum Freund der Northeimer - Leon Krka. Zum dritten Mal traten die Hausherren zum eins-gegen eins-Duell vom Siebenmeterpunkt an und zum dritten Mal riss Leon Krka im Tor triumphierend die Arme in die Luft. Beim Stand von 22:17 ging es in die letzten 15 Minuten des Niedersachsenderbys. Als die Einträchtler in der 48. Minute beim 23:18 fünf Tore davongezogen waren, hatte Northeims Trainer Redebedarf. Viel veränderte das aber aus Sicht des Northeimer HC nicht mehr. Stattdessen blieb sein Team knapp acht Minuten torlos und die Hildesheimer zogen über 23:19 und 25:19 auf 26:20 davon. Diese sechs Tore Führung hatte bis zur Schlusssirene Bestand, mit dem 27:21 Erfolg machte die Mannschaft beste Eigenwerbung für das Topspiel am kommenden Sonntag gegen den TuS Vinnhorst. 

Am vom DHB ausgerufenen "Tag des Handballs" laden die HC-Verantwortlichen alle Vereine aus Niedersachsen zu Sonderkonditionen zu diesem Spitzenspiel der dritten Liga ein. Alle Informationen zu Ticketpreisen und zu einem Gewinnspiel anlässlich dieses Handballfestes in der Volksbank Arena werden über die gewohnten HC-Kanäle in den nächsten Tagen kommuniziert. 

 

Eintracht – Northeimer HC

HC Eintracht: Konstantin Madert, Leon Krka - Juan Antonio Sario Viciano (4), Sören Kress, Lukas Schieb (6), Marko Matic, Jonas Richardt (1), René Gruszka, Jakub Tonar (3), Nikolaos Tzoufras (5), Sotirios Sarafs, Lothar von Hermanni (3/1), Moritz Schade (1), Jan Winkler (4), Eimantas Grimuta

Northeimer HC: Glenn-Louis Eggert, Yannis Pätz, Raffael Pogadl, Jannes Meyer (2), Joe Schuster (3), Sören Lange (2/1), Paul-Marten Seekamp (3), Matteo Neufing, Paul Hoppe (5), Malte Sültmann, Marc Bode, Milan Stancic, Tomislav Buhinicek, Jan-Niklas Falkenhain (4), Christian Stoepler, Malte Wodarz (2)

Schiedsrichter: Lukas Müller / Robert Müller

Zeitstrafen: HC Eintracht 4 (Schade, Matic, Winkler) – Northeimer HC 4 (Meyer, Schuster, Seekamp)

Siebenmeter: HC Eintracht 1/2  – MTV Braunschweig 1/4

Rote Karten: -

Zuschauer: 710

Spielfilm: 1:3, 2:4, 4:4, 7:5, 8:8, 9:10 (Time-Out Northeimer HC / 20), 10:11, 11:13 (Time-Out HC Eintracht Hildesheim / 25), 11:14, 12:14 (HZ), 13:15, 14:17, 14:18 (Time-Out HC Eintracht Hildesheim / 40), 15:19, 16:21, 18:23 (Time-Out Northeimer HC / 48), 19:24, 20:25, 21:26, 21:27