11. März 2021

Starke Gruppe im Aufstiegsrennen

DHB legt Spielmodus fest

Eintracht-Heimspiel gegen den HC Empor Rostock
Foto: HC Eintracht

Nach einer Abstimmung unter den beteiligten Vereinen hat der Deutsche Handball Bund den Modus für die Aufstiegsrunde zur 2. Handball Bundesliga festgelegt. Danach spielen die Mannschaften der Drittliga-Staffeln Nord-Ost und Nord-West in einer Gruppe, die Parallelgruppe wird durch die Teams der Staffeln Süd und Mitte gebildet. 

Unser Team spielt somit in einer Vorrundengruppe gegen den HC Empor Rostock, den 1. VfL Potsdam, den TuS Vinnhorst, Eintracht Hagen, den MTV Braunschweig und den TuS Spenge. Die andere Gruppe bilden der HC Oppenweiler/Backnang, die TSB Heilbronn-Horkheim, der VfL Pfullingen, der TV Willstätt, die HSG Hanau, der TuS 04 KL-Dansenberg und die HSG Krefeld Niederrhein. 

In einer einfachen Runde spielt zunächst jeder gegen jeden in der jeweiligen Gruppe, wobei jedes Team drei Heim- und drei Auswärtsspiele auszutragen hat. Die jeweils ersten vier Mannschaften jeder Gruppe qualifizieren sich für die Zwischenrunde, in der Viertplatzierte der Gruppe A auf den Ersten der Gruppe B (Spiel 1), der Dritte der Gruppe B auf den Zweiten der Gruppe A (Spiel 2), der Vierte der Gruppe B auf den Ersten der Gruppe A (Spiel 3) und der Dritte der Gruppe A auf den Zweiten der Gruppe B (Spiel 4) trifft. Die Sieger der Spiele 1 und 2 und der Spiele 3 und 4 treffen in der Finalrunde aufeinander, die beiden Sieger steigen in die 2. Bundesliga auf. Die Zwischen- und auch die Finalrunde werden in Hin– und Rückspielen durchgeführt. Wenn es optimal läuft, liegen insgesamt zehn schwere Spiele vor unserer Mannschaft. 

„Das wird eine spannende Angelegenheit, wir freuen uns auf diese Spiele gegen die vermeintlich stärksten Drittligisten aus allen Staffeln. Unsere Vorrundengruppe besteht aus äußerst starken Konkurrenten. Natürlich wollen wir soweit wie möglich kommen, zunächst ist aber das Erreichen der Zwischenrunde das Ziel. Gelingt das, wird man sehen, ob wir die Finalspiele erreichen. Trainerteam und Mannschaft jedenfalls bereiten sich intensiv vor“ ist Sportdirektor Martin Murawski die Vorfreude auf die Aufstiegsspiele anzumerken. 

Der erste Spieltag der Vorrunde ist am Wochenende 10./11. April geplant. In der kommenden Woche soll der Rahmenspielplan für die Vorrunde erstellt werden, danach steht fest, gegen welchen Gegner unser Team Heim- und gegen wen Auswärtsspiele zu bestreiten hat. Die genaue Terminierung der jeweiligen Begegnungen muss dann in Absprache mit den Vereinen festgelegt werden. Ein kleiner Unsicherheitsfaktor bleibt aber auch jetzt noch bestehen, denn bis zum 15. März können die Vereine ihre Meldung noch zurückziehen, was durchaus Änderungen im nun festgelegten Modus zur Folge haben könnte. Alle Planungen stehen natürlich unter dem Vorbehalt möglicher Einschränkungen durch die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung. „Wir hoffen natürlich, dass wir die entscheidenden Spiele möglichst vor Zuschauern austragen können, gerade in diesen Spielen wäre die Unterstützung durch unsere Fans immens wichtig“ kann der HC-Chef zur Frage, ob Zuschauer zugelassen werden können, aktuell noch keine Aussage treffen.