23. April 2022

Aus der Traum: Hildesheim verliert in Altenholz

Hildesheim spielt auch in der Saison 2022/2023 in der dritten Liga

Eintracht-Heimspiel gegen den HC Empor Rostock
Bild: Rainer Coordes

Es war die letzte Chance, das Finalticket für den Aufstieg in die zweite Liga zu erreichen. Nachdem die Hildesheimer über 42 Minuten beim TSV Altenholz geführt hatten, ließen sie sich das Spiel in der Schlussviertelstunde deutlich aus der Hand nehmen. Am Ende gewann der TSV Altenholz mit 35:30, nachdem der HC zur Pause noch mit 15:13 geführt hatte. Damit sind eine Finalteilnahme und der Aufstieg in die zweite Liga in diesem Jahr nicht mehr möglich. 

Das erste Tor in Altenholz bejubelten die Fans aus Hildesheim, nach knapp vier Minuten glichen die Gastgeber per Siebenmeter aus. Das erste Viertel der Partie verlief schleppend. Zwar zeigten sich die HC’ler sowohl auf der Torhüterposition als auch in der Abwehr kompakt, allerdings lief der Angriff noch nicht rund. Über 3:2 und 5:4 erspielten sich die Hildesheimer nach knapp 18 Minuten einen 9:6 Vorsprung. Die nächsten Minuten ging es Schlag auf Schlag. Der TSV Altenholz verkürzte auf zwei Tore, die HC’ler erspielten sich jedoch immer wieder den drei Tore Vorsprung. Erst beim Stand von 12:10 brach die Serie und die Nordlichter erzielten den Anschlusstreffer. Doch die Hildesheimer hielten sich nicht lange im Angriff auf und nutzen jede Möglichkeit zu schnellen Toren, so auch den Treffer zum 13:11. Das Team des TSV Altenholz deckte mannbezogen und sehr offensiv, sodass die HC’ler immer wieder den Abschluss über den Kreis fanden. 90 Sekunden vor der Halbzeit bat HC-Cheftrainer Chris Meiser beim Stand von 15:13 für sein Team zur Auszeit. Sören Kress scheiterte nach einem starken Eins-gegen-Eins danach am Pfosten, Altenholz vom Siebenmeterpunkt an Leon Krka. Am Zwischenstand zur Halbzeit änderte sich somit nichts mehr, die Teams verabschiedeten sich mit zwei Toren Unterschied (15:13) in die Kabine.

Die zweite Halbzeit läuteten die Hildesheimer mit einer Parade von Leon Krka und einem Treffer von Niko Tzoufras zum 16:13 ein. Die Hildesheimer kamen vor allem im Angriff besser aus der Pause und erhöhten nach knapp 34 Minuten auf vier Tore (19:15). Doch der Gastgeber ließ sich nicht abschütteln, feierte den 20:21 Anschlusstreffer und glich nach 44 Minuten zum ersten Mal seit dem 2:2 aus. Hildesheims Chris Meiser sah sich zur grünen Karte gezwungen, um sein Team zurück in die Spur zu bringen. Doch stattdessen erspielten sich die Gastgeber die erste Führung der Partie und drehten die Begegnung. Nach knapp 49 Minuten führten die Schleswig-Holsteiner mit 27:23. Die Gäste verspielten den Ballbesitz durch technische Fehler, was dem TSV Altenholz einfache Tore ermöglichte. Beim Stand von 25:29 blieben den Hildesheimern noch achteinhalb Minuten. Die Hildesheimer Bank bat erneut zum Gespräch. Doch die HC’ler brachten die Worte nicht aufs Parkett, stattdessen wurde die Abwehr der Gastgeber von Minute zu Minute aggressiver und kompakter. Die HC’ler blieben erneut weit unter ihren Möglichkeiten und verloren nach einer schwachen letzten Viertelstunde mit 30:35 in Altenholz.

TSV Altenholz – HC Eintracht Hildesheim 35:30 (13:15)

HC Eintracht: Erik Hodur, Leon Krka - Sören Kress (6), Marko Matic (2), Jonas Richardt, René Gruszka (3), Jakub Tonar, Martin Schmiedt, Nikolaos Tzoufras (8), Marko Bagaric (2), Tjark Jonas, Kay Behnke, Lothar von Hermanni (4/2), Moritz Schade, Jan Winkler (3), Eimantas Grimuta

TSV Altenholz: Tom Landgraf, Thore Jöhnck (1) - Tommy Fängler (2), Simon Seebeck (7/2), Christoph Holletzek, Lars Meereis (5), Bo Nielsen, Juri Richter, Henri Pabst, Klas Bergemann (2), Morten Dibbert, Malte Voigt (4/1), Michael Nicolaisen (7), Jannes Haack (4)

Schiedsrichter: Svenja Maczeyzik / Saskia Blunck

Zeitstrafen: HC Eintracht 2 (Schade, Winkler) – TSV Altenholz 2 (Dibbert, Voigt)

Siebenmeter: HC Eintracht 2/2  – TSV Altenholz 3/4

Rote Karten: -

Zuschauer: 121

Spielfilm: 0:1, 2:2, 3:5,4:6 (Time-Out TSV Altenholz / 12), 5:6, 6:9, 8:10, 9:12, 11:14, 13:15 (Time-Out HC Eintracht Hildesheim / 29) (HZ), 14:17, 16:19, 18:21, 21:22, 23:23 (Time-Out HC Eintracht Hildesheim / 45), 26:23, 27:24, 29:25 (HC Eintracht Hildesheim / 52), 30:26, 30:27 (Time-Out TSV Altenholz / 55), 32:28, 34:29, 35:30